Blog

Dieser Blog bearbeitete das Thema der drohenden Schulgeldkürzung in Bayern. Wir danken allen für die rege Diskussion. Zum nächsten Thema werden wir den Blog wieder öffnen.
RSS Feed

Stellungnahme des Landesfachausschusses Altenhilfe der AWO in Bayern zur drohenden Schulgeldkürzung

Mit Schreiben vom 1. Juni 2010 hat das bayerische Kultusministerium allen Berufsfachschulen für Altenpflege und Altenpflegehilfe in Bayern angekündigt, ab dem Schuljahr 2010/2011 den sog. Schulgeldausgleich von derzeit 200 € auf 100 € abzusenken. Als Begründung werden steigende Schülerzahlen benannt. Zudem wurde mitgeteilt, dass sogar dieser reduzierte Betrag ab Januar 2011 unter Haushaltsvorbehalt stünde.

Dies steht im Widerspruch zur Zusicherung von Sozialministerin Haderthauer, die in den letzten Wochen und Monaten mehrfach betont hat, dass die 100%ige Schulfinanzierung auch weiterhin aufrechterhalten werde und auch in Zukunft kein Schüler und keine Schülerin Schulgeld zahlen müsse. Mit der Initiative „Herzwerker“ hat Ministerin Haderthauer zudem intensiv daran gearbeitet, junge Menschen für eine Ausbildung in der Altenpflege zu gewinnen. Trotz dieser eindeutigen Position des Sozialministeriums zum Thema Schulgeld für Auszubildende in der Altenpflege hat Kultusminister Spaenle seine Ankündigungen zur Kürzung des Schulgeldausgleiches nicht zurück genommen.

Eine Halbierung des Schulgeldausgleiches bedeutet, den Altenpflegeschulen in Bayern ihre wirtschaftliche Grundlage zu entziehen– sie sind dann nicht mehr in der Lage, eine qualitativ hochwertige und attraktive Ausbildung zu gewährleisten.

Wir sind aber dringend darauf angewiesen, dass mehr junge Menschen den Beruf des/der Altenpfleger/in erlernen – schon jetzt fehlen in vielen ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen die notwendigen Fachkräfte und diese Situation wird sich in den nächsten Jahren noch verschärfen.

Insofern ist die geplante Kürzung des Schulgeldausgleichs ein fatales Signal für die Zukunft der Altenpflege in Bayern!

Begründet wird die Maßnahme mit der steigenden Schülerzahl.

Während sich Sozialministerin Haderthauer zu Recht über den Erfolg ihrer Kampagne freut, reagiert Kultusminister Spaenle mit der Kürzung des Schulgeldausgleiches – und das, obwohl der Bereich der Bildung bei den Sparmaßnahmen des Bundes und der Länder ausdrücklich ausgenommen worden ist. Weiß hier die linke Hand, was die rechte tut?

Eine Halbierung oder gar Streichung des Schulgeldausgleichs kann von den Altenpflegeschulen nur dadurch kompensiert werden, dass sie von den Schülerinnen und Schülern ein monatliches Schulgeld von 100 € bzw. – bei voller Streichung - 200 € erheben.

Nur: Welche Schülerin, welcher Schüler der Altenpflege oder Altenpflegehilfe kann es sich leisten, monatlich 100 € oder gar 200 € Schulgeld zu bezahlen? Es ist nicht nachzuvollziehen, warum ausgerechnet diejenigen, die einen gesellschaftlich so wichtigen und gleichzeitig so gering honorierten Beruf ergreifen, bereits in der Ausbildung benachteiligt werden: wer einen kaufmännischen oder handwerklichen Ausbildungsberuf erlernt, muss für die Berufsschule auch nicht bezahlen, und selbst die Studierenden liegen mit ihren Semestergebühren deutlich unter dem Betrag, der Auszubildenden der Altenpflege dann abverlangt würde.

Sollte Kultusminister Spaenle bei seiner Entscheidung bleiben, könnten viele Schulen gar nicht anders als Schulgeld zu erheben. Und das hieße wiederum, dass die Zahl der Auszubildenden drastisch einbrechen würde. Damit würde nicht nur Spaenles Argument der steigenden Schülerzahlen ins Gegenteil verkehrt, es wäre der Grundstein für eine folgenschwere Entwicklung in der Altenpflege gelegt.

Ein Land wie Bayern kann es sich angesichts der Zunahme pflegebedürftiger Menschen nicht leisten, die Altenpflegeausbildung für junge Menschen mit einer weiteren Zugangshürde zu erschweren – angesichts des Fachkräftemangels wäre diese Einsparung eine Katastrophe!

Wir brauchen MEHR Menschen, die diesen Beruf ergreifen wollen, nicht weniger! Am Ende sind es die Pflegebedürftigen, die eine falsche und in diesem Fall äußerst folgenschwere bildungspolitische Fehlentscheidung trifft.

Die Begründung des Kultusministers, er müsse die Kürzung wegen steigender Schülerzahlen vornehmen, ist kontraproduktiv! Denn wenn ein Schulgeld kommt, wird die Zahl derer, die sich in der Altenpflege qualifizieren wollen – ungeachtet des enormen Bedarfes an Fachkräften - nicht steigen, sondern im Gegenteil drastisch zurückgehen.

Wir müssen uns angesichts solcher Entscheidungen fragen, welche gesellschaftspolitischen Ziele verfolgt werden: Es kann doch nicht sein, dass einerseits hohe Qualitätsansprüche gefordert werden, andererseits aber bildungspolitische Entscheidungen getroffen werden, die genau das Gegenteil bewirken werden.

Sollen junge engagierte Menschen – die künftig die zu Recht geforderte hohe Qualität in diesem anspruchsvollen Beruf sichern sollen – ihre Ausbildung, die gerade bei so komplexen Anforderungen, wie sie in der Pflege vom Menschen zu Tage treten, selbst finanzieren. Oder gilt für sie dasselbe Recht wie für viele andere auch. Nämlich das Recht des kostenlosen Schulbesuches in einer dualen Ausbildung.

Wir wollen allen, die von dieser fatalen Entscheidung betroffenen sind, eine Dialogmöglichkeit geben: Schülerinnen und Schülern, alten Menschen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Einrichtungen der Altenpflege, Leitungen und Trägern von Altenpflegeeinrichtungen, Interessierten und Betroffenen.

Nutzen Sie unser Gästebuch zu diesem Thema. Wir brauchen ihre Unterstützung!

Kommentare

Susanne
Hallo Da wohl keiner schreibt mache ich eben einmal den Anfang. Mich würde das Geschriebene hier ebenfalls Betreffen , und ich finde es eine Unverschähmtheit. Denn wenn das durchgeht und WIR Schüler das Geld zahlen müssen dann kann ich den Ausbildungsvertrag gleich Schreddern. Mit einer so niedrigen Ausbildungsvergütung, eigener Wohnung + Anfahrtskosten kann ich mir das nicht Leisten. Und nicht zu vergessen sind die Bücher die man sich Anfang der Ausbildung zulegen muss wo nochmals 200Euro auf einem zukommen, und waren da nicht auch Prüfungsgebühren??? Jetzt haben sich endlich mehr Jugendliche für den Beruf begeistert und werden dafür noch bestraft das sie lernen möchten. Diese entscheidung hätte zu folge das viele die Ausbildung abbrechen müssen wegen Geldmangels und auch nicht machen werden weil es zuviel Kosten auf sich nimmt. Mich macht es Wütend und Traurig zugleich sowas zu Lesen, denn letzendlich leiden die alten Menschen darunter das es an Fachpersonal Mangelt, eine Würdevolle und Fachgerechte Pflege wird da extrem schwer. Kultusminister Spaenle hat wohl nicht an die Senioren gedacht die unsere Hilfe benötigen und auch nicht an das Pflegepersonal das wegen solchen Mängeln nach und nach Verheizt wird. Nur Geld im Sinn und keinerlei Menschlichkeit vorhanden, das geht unter die Würde. Ich geselle mich dann mal zu dem Niveau unter dem Tisch, es liegt dort und Weint.

Susanne
Hallo Da wohl keiner schreibt mache ich eben einmal den Anfang. Mich würde das Geschriebene hier ebenfalls Betreffen , und ich finde es eine Unverschähmtheit. Denn wenn das durchgeht und WIR Schüler das Geld zahlen müssen dann kann ich den Ausbildungsvertrag gleich Schreddern. Mit einer so niedrigen Ausbildungsvergütung, eigener Wohnung + Anfahrtskosten kann ich mir das nicht Leisten. Und nicht zu vergessen sind die Bücher die man sich Anfang der Ausbildung zulegen muss wo nochmals 200Euro auf einem zukommen, und waren da nicht auch Prüfungsgebühren??? Jetzt haben sich endlich mehr Jugendliche für den Beruf begeistert und werden dafür noch bestraft das sie lernen möchten. Diese entscheidung hätte zu folge das viele die Ausbildung abbrechen müssen wegen Geldmangels und auch nicht machen werden weil es zuviel Kosten auf sich nimmt. Mich macht es Wütend und Traurig zugleich sowas zu Lesen, denn letzendlich leiden die alten Menschen darunter das es an Fachpersonal Mangelt, eine Würdevolle und Fachgerechte Pflege wird da extrem schwer. Kultusminister Spaenle hat wohl nicht an die Senioren gedacht die unsere Hilfe benötigen und auch nicht an das Pflegepersonal das wegen solchen Mängeln nach und nach Verheizt wird. Nur Geld im Sinn und keinerlei Menschlichkeit vorhanden, das geht unter die Würde. Ich geselle mich dann mal zu dem Niveau unter dem Tisch, es liegt dort und Weint.

Sabine
ich schätze mal auch wie ich mit meinen Mitschülern geredet habe werden viele diese Ausbildung abbrechen und sich was anderes suchen , da dieser Beruf körperlich und psychisch sehr schwer ist und außerdem wird man auch nicht so gut bezahlt sollte tatzächlich eine Schulgeldkürzung kommen bin ich mal gespannt wer sich sich noch für diesen Beruf oder Ausbildung entscheidet es geht hier um unsere Älteren - Pflegebedürftigen Menschen die Rund um die Uhr unsere Versorgung brauchen !!

Thomas N.
Hallöchen. Ich weiß nicht was das alles soll. Ich weiß nur das letztes Jahr die Zuschüsse für das Schulgeld erhöht wurden, auch deswegen weil es zu wenig Menschen gibt, die andere Menschen pflegen möchten und können. Wenn das durchkommt, was andere schlaue Leute beschließen, ohne an die Folgen zu denken wie z. B. noch weniger examinierte Altenpfleger als eh jetzt schon sind, gibt es bald ein riesen Problem. Dazu kommt noch, das die jetzigen APs und APHs jetzt schon mit den anfallenden Arbeiten nicht mehr zurecht kommen, bei natürlich kronischer Unterbesetzung. Ich weiß nur eins. Die hälfte der Klasse muß wenn das durchkommt die schon angefangene Ausbildung abbrechen, weil sie es sich nicht leisten können, bei den hohen Lebenserhaltungskosten, die man ja leider nicht kürzen kann. Ich weiß auch noch nicht wo ich das Geld für die Mehrkosten herholen soll. Naja ich find das nur eine riesen große .......!

Nicole
hallo, ich finde es einfach eine frechtheit, das, dass Schulgeld erhöht wird. Gerade als Lehrling verdient man ja nicht gerade viel und dann soviel Schulgeld, das geht gar nicht. Gerade wo sich soviele Schüler für die Ausbildung als Altenpfleger intressieren werden die Grundgebühren erhöht, da intressiert sich doch kein Schüler mehr für die Ausbildung.

Heiko F.
Hallo, ich finde es eine Unverschämtheit, das unsere bayerischen Landesregierung das Schulgeld streichen möchte. Es wird ohnehin schon an der Bildung gespart. Die Leidtragenden sind wie immer die Schwachen. Nun sind es wir Altenpflege- Schüler, die den kürzeren ziehen. Hat sich eigentlich schon mal jemand von der Obrigkeit Gedanken gemacht warum wir Altenpflege-Schüler diesen Beruf ergreifen???? weil wir etwas für unsere Bevölkerung und älteren, pflegebedürftigen Gesellschaft tun wollen. Das sollte es unseren Herrn Politikern doch wohl Wert sein, Geld dafür locker zu machen und dies zu unterstützen. Geld da aus zu geben wo es Sinn macht.... "In der Altenpflegeausbildung offentsichtlich nicht!" Unsere Senioren und pflegebedürftigen Mitmenschen haben ein Recht auf qualifizierte Pflege. Die Altenpflegeschüler/innen haben ein Recht qualifiziert ausgebildet zu werden, unabhängig von finanziellen Gegebenheiten. Liebe Politiker spart doch einfach wo anders, aber nicht an der Pflege und im sozialen Bereich und an der qualifizierten Ausbildung schon gleich gar nicht. Sonst gibt es in kurz oder lang niemanden mehr, der diese wunderbare Aufgabe -Pflege- mehr übernimmt. Pflegenotstand lässt grüßen!!. Wir als Altenpflege-Schüler/-innen kämpfen für den Erhalt unserer bisher "guten" Ausbildungsbedingungen und lassen uns nicht kaputt machen!!!!

Heiko F.
Hallo, ich finde es eine Unverschämtheit, das unsere bayerischen Landesregierung das Schulgeld streichen möchte. Es wird ohnehin schon an der Bildung gespart. Die Leidtragenden sind wie immer die Schwachen. Nun sind es wir Altenpflege- Schüler, die den kürzeren ziehen. Hat sich eigentlich schon mal jemand von der Obrigkeit Gedanken gemacht warum wir Altenpflege-Schüler diesen Beruf ergreifen???? weil wir etwas für unsere Bevölkerung und älteren, pflegebedürftigen Gesellschaft tun wollen. Das sollte es unseren Herrn Politikern doch wohl Wert sein, Geld dafür locker zu machen und dies zu unterstützen. Geld da aus zu geben wo es Sinn macht.... "In der Altenpflegeausbildung offentsichtlich nicht!" Unsere Senioren und pflegebedürftigen Mitmenschen haben ein Recht auf qualifizierte Pflege. Die Altenpflegeschüler/innen haben ein Recht qualifiziert ausgebildet zu werden, unabhängig von finanziellen Gegebenheiten. Liebe Politiker spart doch einfach wo anders, aber nicht an der Pflege und im sozialen Bereich und an der qualifizierten Ausbildung schon gleich gar nicht. Sonst gibt es in gaüber kurz oder lang niemanden mehr, der diese wunderbare Aufgabe -Pflege- mehr übernimmt. Pflegenotstand lässt grüßen!!. Wir als Altenpflege-Schüler/-innen kämpfen für den Erhalt unserer bisher "guten" Ausbildungsbedingungen und lassen uns nicht kaputt machen!!!!

Jennifer
hallo, also auch mich würde das betreffen und ich finde das eine unverschämtheit jeder andere auszubildende in anderen beruffeldern muss für die schule garnichts bezahlen und in der pflege soll man als schüler jetzt noch mehr vom wirklich hart verdienten geld bezahlen. Die leute beschweren sich das es keine leute in der Pfelge gibt bzw. zu wenig dan wollen es leute machen und dann steigen auch noch die kosten das ich echt super. Man möchte auch mal auf eigene Beinen stehen das klappt aber nicht wenn man die hälfte seines lohnes für die schule ausgeben muss. Unsere Regierung sollte sich einmal gedanken machen was wichtig ist und ich finde das Bildung in der heutigen gesellschaft sehr wichtig ist.

Jennifer
hallo, also auch mich würde das betreffen und ich finde das eine unverschämtheit jeder andere auszubildende in anderen beruffeldern muss für die schule garnichts bezahlen und in der pflege soll man als schüler jetzt noch mehr vom wirklich hart verdienten geld bezahlen. Die leute beschweren sich das es keine leute in der Pflege gibt bzw. zu wenig dann wollen es leute machen und dann steigen auch noch die kosten das ich echt super. Man möchte auch mal auf eigene Beinen stehen das klappt aber nicht wenn man die hälfte seines lohnes für die schule ausgeben muss. Unsere Regierung sollte sich einmal gedanken machen was wichtig ist und ich finde das Bildung in der heutigen gesellschaft sehr wichtig ist.

Stephan Bergmann
Dieses ist, in einer Zeit in der es schon jetzt zuwenige Menschen gibt die in den Beruf der Pflege einsteigen wollen, das falsche Signal zur falschen Zeit. Sicherlich gibt es in Deutschland einige Berufe, in denen Schulgeld entrichtet wird, über Sinn oder Unsinn lässt sich trefflich streiten-der jetzt angedeutete Weg, Schulgeld in dieser Höhe zu fordern geht weit an der Realität vorbei. Zurzeit wäre es eher sinnvoll, das endlich wieder stiegende Interesse für den Beruf zu fördern, anstatt Steine in den Weg zu legen. An Fachpersonal mangelt es, die Anforderungen an eine ganzheitliche, fachlich hochkompetente und würdevolle Pflege ist in den letzten Jahren massiv gestiegen und kommt nicht zuletzt den pflegebedürftigen Menschen zu Gute. Wer kann sich eine Ausbildung unter diesem Vorzeichen jetzt noch leisten- die breite Masse sicherlich nicht. Ich hoffe, dass Ministerin Haderthauer zu ihrem Wort steht und sich finanziellen Argumenten nicht beugen muss. Herr Spaenle, als Einrichtungsleitung eines Seniorenwohnens kann ich die Forderung das Schulgeld zu streichen nur unterstützen, erheben Sie stattdessen doch bitte einen Ausbildungszuschlag von allen ambulanten und stationären Einrichtungen(auch von denen die noch nicht ausbilden)- damit kommt Geld in die Kasse und die Zahl der Auszubildenden könnte sogar noch steigen.

Kathrin M.
also ich finde es ebenfalls eine riesige unverschämtheit von der Regierung wenn sie diese Kürzung wirklich bringen... auch an meiner Schule werden dadurch viele derzeitige Schüler ihre Ausbildung dann abbrechen müssen, da sie es sich nicht mehr leisten können. auch ich werde davon betroffen sein, leider.

awo-zubi
meiner meinung nach rechnen die bei der regierung irgendwie falsch ... jetzt kommen endlcih mal mehr leute in die pflege--> daruaf kommt die erhöhung des schulgeldes ... ist doch ganz logisch, dass die schülerzahlen dann wieder absinken RECHENBEISPIEL für einen Azubi im 3. LJ NEttoeinkommen: ca. + 915 Euro Bruttoeinkommen: ca. + 775 Euro Schulgeld: - 130 Euro bleiben noch knapp 640 Euro davon sind dann noch Miete, NK, Lebensmittel etc und Fahrtkosten pro Monat abzuziehen ... wäre das Geld alle, wenn es überhaupt reicht !!! und das istim 3.LJ im 1. LJ kannst dir die Ausbildung dann nur noch leisten,wenn du entweder dein Erspartes nimmst oder bei den Eltern wohnst und keine Miete zahlen muss und dann kommen noch extrakosten wie Klamotten, Schulbücher/Prüfungsbücher, Freizeitaktivitäten uns so... allmählich hab ich echt das Gefühl, dass wir arbeiten gehen um uns die Ausbildungzu finanzieren zum Glück brauche ich im nächsten Jahr kein Schulgeld mehr zu zahlen

Roswitha S.
Hallo, das mit dem Schulgeld finde ich eine große Frechheit! Warum sollten wir als Azubis ein Schulgeld bezahlen, wo wir die alten Menschen vllt auf ihren letzten Weg begleiten? Von mir die meisten Bekannten fragen mich, ob das nicht eine große Herausforderung ist, sowohl psychisch als auch körperlich. Ich kenn viele die sagen, sie können das nicht in einem Seniorenheim zu arbeit. Und dann dafür Geld zu bezahlen? Ich möchte einen sehen, der für seine Ausbildung auch etwas bezahlen will!! Die Politiker sollen doch froh sein, dass sich mehr junge Leute für den Beruf der Altenpflege begeistern und den auch bis zur Rente machen wollen. Ich bin froh, dass ich das Glück habe, nichts (oder nur für ein Jahr) zu bezahlen. Wenn dann bekomme ich Unterstützung von zuhause, aber das hat auch nicht jeder oder muss sogar eine Familie damit versorgen! Ich hoffe, dass die Politiker das nicht durchziehen, weil sonst haben wir noch einen größeren Fachkräftemangel als er schon ist!! :(

Roswitha S.
Hallo, das mit dem Schulgeld finde ich eine große Unverschämt! Wer möchte für seine Ausbildung schon etwas bezahlen, wo es eh ein sozial Beruf ist? Die Politiker wissen einfach nicht, was wir bei unserer Ausbildung in unserer Arbeit leisten müssen und wie wir dafür entlohnt werden! Die Meisten können sich dann diese Ausbildung nicht leisten, was dann zur Folge hat, dass es dann wieder weniger Fachkräfte in der Altenpflege gibt. Ich muss für mein Ausbildungsgehalt hart arbeiten und dann müsste ich auch noch Schulgeld bezahlen. Ehrlich gesagt würde ich dann diese Ausbildung nicht anfangen, außer ich bekomme Unterstützung von zuhause. Für mich ist es schon eine psychische und körperliche Arbeit (was auch mein Bekanntenkreis sagt), die mich manchmal schon fertig macht. Also Herr Spaenle überlegen Sie sich das gut, ob Sie wirklich das Schulgeld für die Altenpflege einführen möchten. Allerdings müssten Sie dann auch mit vielen Konsequenzen rechnen!!

christina
meine meinung dazu ist eine shulgeldsenkung ist ein fataler fehler,denn als auszubildende in der altenpflege hat man dann nicht meht viel von dem geld wenn dann noch versicherung von kfz dazu kommt und sontiges dann hat man fast kein möglichkeit mehr sich etwas zu leisten.

Nicole
Also ich empfinde das ebenfalls als FRECHHEIT hoch 3!!!In diesem Berufsfeld verdient man als Schüler wirklich so gut wie gar nix und hat trotzdem oft viele Ausgaben, da Wohnung, Auto und noch anderes zu bezahlen sind...und gefördert wird man auch von nirgendwoher, also wie sollte man das dann noch finanzieren können? Wer will dann noch freiwillig eine Ausbildung machen in diesem Bereich? Wo soll das dann mal enden, die armen älteren Menschen müssen darunter leiden, da immer mehr Personal in den Heimen überarbeitet ist, weil keine Nachkommen mehr da sind!? Aber an sowas denkt man ja mal wieder nicht...das ist wieder total typisch, aber wenn es tatsächlich so kommen sollte wird dies wohl auch wieder ein kritisches Berufsfeld sein, wobei ich das bedauern muss, da ich mit viel hingabe diese Ausbildung absolviere und irgendwann wird das dann wohl nicht mehr möglich sein! Da kann man echt nix mehr sagen, es ist einfach eine riesen große SAUEREI!!!

Dieter Käufer, Heimleiter AWO SZ Wolfrathausen
Die Lokalredation der Süddeutschen Zeitung in Wolfratshausen hat sich für unser Anliegen interessiert und am 09.09.10 einen großen Artikel dazu veröffentlicht. › Hier der Link zum Download

Nina Ammersberger
Wir sitzten auf einem Fleichberg von kranken und alten Menschen! Ich bin in der Ausbildung zur Altenpflegefachkraft und muss sagen das dieser Beruf sehr unterschätzt wird! Wir die Auszubildeneden und auch die Examinierten sind unterbezahlt, wenn man auch mal berücksichtig, dass wir eine enorme körperliche und auch eine hohe psychische Belastung haben. Ich kann verstehen das man Spargeldmaßnahmen einleiten muss aber man sollte sich doch wirklich mal überlegen ob dies der richtige Ansatz ist?! Diese führt dazu das kaum noch Schüler und Schülerinnen nachkommen werden um diesen Beruf auszuüben. Wie man auch jetzt schon bemerken kann. Es gibt Berufe die total überlaufen sind und die Schulen nicht wissen wohin mit sovielen Bewerberinnen. Warum leitet man hier keine Sparmaßnahmen ein? Wenn man zum Beispiel in der Kinderpflege dies einleiten würde hätte es wahrscheinlich eine Berufliche Umorientierung zu folge die sich mit Sicherheit in einen anderen sozialien Beruf, wie z. B. Altenpflege, verlaufen würde. Dies würde auch wiederum die Arbeitslosen zahlen senken, da wir die in der Altenpflege tätig sind gebraucht werden, weil wie am Anfang schon gesagt, auf einem Fleischberg von alten und kranken Menschen sitzten. Lieber Herr Spaenle, ich habe nur ein paar Fragen an sie, die lauten: Wie möchten sie gepflegt werden, nach Minuten, Sekunden? (Das läuft bereits jetzt schon und dies werd sich trastisch verschlimmern!) Möchten sie von Menschen gepflegt werden die der Deutschen sprache nicht mächtig sind und auch das wissen nicht haben? (Denn auf das wird es sich rauslaufen, weil die Pflege sich nicht mehr helfen kann und sich irgendwelche Arbeiterinnen aus dem Ausland holen werden.) Wie stellen Sie sich ihren letzten Lebensabschnitt im Altenheim vor?? (Lassen sie mich raten: Sie möchten ein Kompetente Pflege um sich rum, eine angenehme Atmosphäre, ein freundliches und hilfsbereites Pflegepersonal, als Mensch wahrgenommen werden. Es tut mir leid Sie enttäuschen zu müssen, aber all dies werden sie nicht bekommen, wenn Sie diesen Schritt einleiten, weil kaum oder gar keine Altenpflegekräfte mehr nachkommen werden. Auch ihr verderdienst, der bestimmt nicht schlecht ist, wird Sie vor diesem grauen nicht retten, da Geld in diesem Lebensabschnitt keine rolle mehr spielt wie man gepflegt wird (Alle Menschen sind gleich). Aber in der Ausbildung spielt das Geld eine große Rolle, ob man diesen Berufantritt oder nicht!!! Es würde mich sehr freuen, wenn Sie Herr Spaenle sich die Fragen selbst beantworten!! Und das mit der Kürzung von dem Schulgeldausgleich überdenken. Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Alexander Kempf
Es ist nicht zu verstehen, weshalb man jungen Leuten, die bereit sind, einen wichtigen, aber unterbezahlten Beruf auszuüben, den Weg dahin auch noch schwerer macht. In ihren Sonntagsreden betonen die Politiker doch immer die Bedeutung der Altenpflege, aber die Entscheidungen werden anscheinend an Wochentagen getroffen. Da haben sie wohl ihre Sonntagsreden schon wieder vergessen.

Monika Leitner
den schulgeldzuschuss kürzen? ned euer ernst oder? es herrscht überall eine chronische unterbesetzung und examinierte kräfte werden immer älter.. kaum kommt einmal guter nachwuchs, der etwas leisten und verändern will, wollt ich den zuschuss kürzen? ich kanns mir ned leisten, mit einem azubi gehalt von 600 €, die fahrtkosten, die lebenskosten und noch mehr schulgeld (dieses liegt momentan bei 30 € an meiner berufsschule) zu zahlen.. ich fänds echt unmöglich, diese ausbildung nur noch "besser gestellten" zu ermöglichen, die es sich leisten können, dies zu bezahlen.. hoffentlich bewegen wir etwas mit diesen ganzen schreiben, den sonst sieht es echt bitter aus.. wie war das liebe politik: die arbeitslosen sollen in sozialen berufen wie altenpflege arbeiten? zahlen sie denen dann ein schulgeld?

HWA-zubi
Die schneiden sich doch ins eigene Fleisch. Zuerst wird Werbung gemacht weil niemand die Ausbildung machen möchte und nun wo sich mehr Leute dazu entschliessen es zu tun wollen sie es nicht mehr bezahlen. Frechheit ! Würden die mal an den richtigen ecken & Kanten sparen !

Daniel Steigerwald
Tach, Schulgeldkürzung??? ich weis nicht ob ich lachen oder weinen soll! Typisch Bayern, für Bildung zahlen die Menschen mit einem ausgeprägten Wissensdurst, die aber kein Geld b.z.w wenig davon haben können sich keine Bildung leisten. Ich apelliere an den Verstand der Regierung, bitte überdenkt euer Konzept nochmal! Gruß.

Meike
Super tolle Idee, manchen die Chancen auf eine Ausbildung zu versauen! Besonders in einem Beruf der nicht durch seinen finanziellen Anreiz punktet!

Meike
Super tolle Idee, manchen die Chancen auf eine Ausbildung zu versauen! Besonders in einem Beruf der nicht durch seinen finanziellen Anreiz punktet!

Friedel Kempf
Zunächst zu meiner Person: Ich bin fast 78 Jahre alt und seit meiner Jugendzeit aktives Mitglied in der CSU. Unsere Enkeltochter, 16 Jahre mit Abschluss einer bayrischen Realschule, hat sich für einen Ausbildungsberuf im sozialen Bereich entschieden. Sie macht Ihre praktische Ausbildung in Alzenau und besucht die Hans-Weinberger Akademie in Aschaffenburg. Mit großer Enttäuschung hat sie uns mitgeteilt, dass alle Altenpflegeschulen in Bayern von einer des Schulgeldes seitens des Kultusministeriums bedroht sind. Die Bundesrepublik und alle Länder haben auf ihrem Programm Förderung und Bildung der Jugend als äußerste Priorität stehen, auch das reiche Land Bayern. Oder hat unser verehrter Ministerpräsident auch hierzu schon seine Meinung geändert? Wir sollten froh sein, dass sich mehr junge Menschen um Alte und Kranke kümmern wollten und nicht danach schauen, in welchem Beruf sie in ihrem Leben das meiste Geld verdienen können. Mit der geplanten Kürzung des Schulgeldes wird sicherlich so manchem Jugendlichen der Weg, in den sozialen Bereich einzusteigen, verbaut.

Manuela
Hallo, auch ich bin betroffen davon. ich bin jetzt im zweiten Lehrjahr und werde wahrscheindlich das dritte lehrjahr nicht machen können wenn die Beiträge erhöht werden. Wie kann man so eine Entscheidung in erwägung ziehen wenn man weiß das Altenpfleger gesucht sind, ich verstehe es nicht. Das macht mich alles sehr traurig, weil man wieder sieht das die Regierung mit uns armen Leute oder auch Auzubis machen können was sie wollen. Sie denken nicht mal nach. Bei uns haben sich jetzt 2 neue klassen für den 3 jährigen Kurs angemeldet, wenn es soweit kommt und die Beiträge erhöht werden, wird die hälfe der Schüler wieder gehen.

kerstin
Wenn in der Altenpflege ein Schulgeld erhoben wird, kann ich mir nicht vorstellen, dass noch irgend jemand diesen Beruf ergreifen möchte, weil sich das niemand leisten kann. Im Gegenteil es sollte darüber nachgedacht werden, was diesen Beruf attraktiver macht !!! Was ist mit den Altenpflegeschulen ? Ohne Schüler wird es die auch nicht mehr lange geben !!!!!

teemnlal-web
Lesen Sie das gesamte Blog, pretty good

Georg Sander
Die Argumente auf dieser Seite halte ich für gut und richtig. Aber - fast jeder bayerische Bürger über 18, der den Brief von Herrn Ministerialrat Maximilian Prangerl liest, wird doch von sich aus darauf kommen, dass hier eine absolute Fehlentscheidung vorliegt. Es kommt also vor allem darauf an, den Vorgang in der Öffentlichkeit (TV, Internet, Zeitungen) bekannt zu machen. Ein sehr passendes Beispiel ist der Fall Hohlmeier ( www.sueddeutsche.de/muenchen/csu-hohlmeiers-partei-beamter-1.753660 ).

Ramona
Ich finde das echt nich mehr schön. Ich hab jetzt 42 € in 10 Monatsraten zu zahlen und kriege dafür keine Vergütung, keinen cent, nix und bin damit schon Ratlos wie ich das zahlen soll bzw. mein Vater kann sich das als alleinerziehender Vater auch net umbedingt leisten, aber wir schauen dass wir über die Runden kommen. Mit 200€ wären wir viel zu überfordert und ich könnte gleich sagen und tschüss. Ich finde das unverschämt wenn man einerseits will dass man Steuern zahlt aber wie soll man Steuern zahlen ohne Ausbildung? Ohne Geld- Keine Ausbildung, Ohne Ausbildung- keine Fachkräfte, Ohne Fachkräfte- Es gibt keine Pflege für die älteren Leute. Jeder wird mal alt und jeder kann mal einen gute Fachkraft brauchen. Warum verbauen die den Jugendlichen die das gerne machen ihre Zukunft, dass versteh ich nicht.

Jana S.
Ich bin jetzt Schülerin des dritten Lehrjahres einer Altenpflegeschule in Bayern. Eigentlich betrifft das 'Schulgeld' mich direkt nicht - Indirekt aber sehr wohl, was wenn ich ausgelernt habe und alleine dastehe. Soll ich vielleicht mit Praktikanten, FSJlern, ach ja, und den Sozialstunden-ableistenden all die Verantwortung übernehmen??? Was denkt der Spaenle sich eigentlich? Bin gespannt ob er seine Meinung ändert wenn er ins Hohe Alter kommt (ist er nicht schon um die 50?) und keiner mehr da ist, der sich um ihn kümmern kann - sollte er es selbst nicht mehr können. Nichts desto trotz hilft es nichts sich aufzuregen, obwohl ich das stundenlang tun könnte. Eigentlich wollt ich in München an der groß Demo teilnehmen, leider abgesagt, schade. bei uns in KEMPTEN (ALLGÄU) findet demnächst wahrscheinlich eine Art Demo in der Fußgänger Zone statt, dazu muss allerdings noch die Gemeinde ihr Jawort geben, ich hoffe es bleibt dabei. Auch von meiner Schule aus haben wir Unterschriften-Aktionen gestartet, und ich hoffe dass wir damit erfolg haben werden. WIR DÜRFEN UNS NICHT ALLES GEFALLEN LASSEN - WIR MÜSSEN WAS TUN! Solltet auch ihr interesse haben, so wendet euch doch bitte an mich, jede Unterschrift und jeder Anwesende zählt. Auf bald: gon1@gmx.net

Georg R.
In fast jeder Pflegerischen Einrichtung gibt es Fachkräftemangel. Und ausgerechnet in Bayerns Pflegeschulen soll jetzt das Schulgeld kürzer kommen? Damit noch zusätzlich Lücken entstehen und die Ausbildungen wegen der Schulkosten und Schulgeldverkürzung noch unattraktiver werden? Hoffentlich nicht! Und wenn doch, wird daraus ein politisches Problem!

Mareike M.
Ich möchte an dieser Stelle meine persönliche Meinung zu dem Thema niederschreiben. Ich für meinen Teil habe mit der Ausbildung in der Altenpflege erst diesen September begonnen, allerdings ist dies schon meine zweite Ausbildung. Vor ein paar Jahren habe ich eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau absolviert, diese diente mehr oder weniger als Zweckausbildung, wenn man es so nennen möchte, d.h. ich habe sie absolviert, dass ich überhaupt eine Ausbildung in der Tasche hatte, immerhin ist eine Berufsausbildung die Grundlage für das weitere Leben. Ich hätte damals schon gerne eine Ausbildung in der Altenpflege absolviert, allerdings hieß es zu dieser Zeit, dass man in diesem Beruf flexibel sein muss und somit ein Führerschein von Vorteil wäre, d.h. zu diesem Zeitpunkt ist nichts aus der Ausbildung in diesem Bereich geworden. Jetzt endlich ist es soweit. Ich habe die Chance eine Ausbildung in der Altenpflege zu machen bekommen und diese natürlich auch genutzt. Meine Freude über die Zusage kann man nicht beschreiben, vorallem weil dies im August, also kurz vor knapp, geschehen ist. Ich kann endlich den Beruf erlernen, den ich wollte. Klar, die Schule ist nicht leicht, wobei der Beruf an sich noch um einiges schwieriger ist, was die Belastung angeht, aber das ist nebensächlich, wenn man in einem Beruf arbeitet, bei den man gerne in die Arbeit geht. Allerdings kam dann der heutige Tag, um genau zu sein der 5.10., als unser Schulleiter das Klassenzimmer betrat und uns von dieser Sache hier berichtete und ehrlich gesagt brodelt es in mir und am liebsten würde ich die oben genannten Herren packen und mal kräftig durchschütteln, weil ich persönlich mich einfach frage, was eigentlich in den Köpfen solcher Menschen vor sich geht?! Ich erlebe es jeden Tag auf Arbeit, dass wir sowieso schon unterbesetzt sind und dann wollen solche werten Herren auch noch den Leuten, die eine Ausbildung in diesem Beruf machen wollen, das Leben schwer machen indem sie so einen Bockmist einführen wollen, der dümmer ist als fünf Meter Feldweg. Wenn es so kommen sollte, so wurde es heute schon in meiner Klasse von einigen kundgetan, werden wohl einige die Ausbildung abbrechen müssen, weil sie es sich finanziell nicht leisten können, dies schließt mich auch mit ein. Wie soll man auch von einer Ausbilungsvergütung sein Auto, seine Wohnung, Lebensmittel etc UND dann noch die Ausbildung zahlen??? Vielleicht können uns DAS mal die werten Herren Politiker erklären wie sie sich das vorstellen? Ich hoffe ganz einfach, dass sie sich das Ganze gut überlegen und uns, die den Beruf machen wollen, weil sie Freude daran haben, die Ausbildung nicht vermiesen und das aus dem Grund, weil wieder gespart werden muss. Sry, aber da wird eindeutig am falschen Ende gespart. So das waren meine Gedanken hierzu. In diesem Sinne, lasst uns für unser Recht auf eine Ausbildung zum/r Altenpfleger/in kämpfen und lasst sie unsere Stimmen hören, denn nur so können wir etwas erreichen!

Mareike M.
Ich möchte an dieser Stelle meine persönliche Meinung zu dem Thema niederschreiben. Ich für meinen Teil habe mit der Ausbildung in der Altenpflege erst diesen September begonnen, allerdings ist dies schon meine zweite Ausbildung. Vor ein paar Jahren habe ich eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau absolviert, diese diente mehr oder weniger als Zweckausbildung, wenn man es so nennen möchte, d.h. ich habe sie absolviert, dass ich überhaupt eine Ausbildung in der Tasche hatte, immerhin ist eine Berufsausbildung die Grundlage für das weitere Leben. Ich hätte damals schon gerne eine Ausbildung in der Altenpflege absolviert, allerdings hieß es zu dieser Zeit, dass man in diesem Beruf flexibel sein muss und somit ein Führerschein von Vorteil wäre, d.h. zu diesem Zeitpunkt ist nichts aus der Ausbildung in diesem Bereich geworden. Jetzt endlich ist es soweit. Ich habe die Chance eine Ausbildung in der Altenpflege zu machen bekommen und diese natürlich auch genutzt. Meine Freude über die Zusage kann man nicht beschreiben, vorallem weil dies im August, also kurz vor knapp, geschehen ist. Ich kann endlich den Beruf erlernen, den ich wollte. Klar, die Schule ist nicht leicht, wobei der Beruf an sich noch um einiges schwieriger ist, was die Belastung angeht, aber das ist nebensächlich, wenn man in einem Beruf arbeitet, bei den man gerne in die Arbeit geht. Allerdings kam dann der heutige Tag, um genau zu sein der 5.10., als unser Schulleiter das Klassenzimmer betrat und uns von dieser Sache hier berichtete und ehrlich gesagt brodelt es in mir und am liebsten würde ich die oben genannten Herren packen und mal kräftig durchschütteln, weil ich persönlich mich einfach frage, was eigentlich in den Köpfen solcher Menschen vor sich geht?! Ich erlebe es jeden Tag auf Arbeit, dass wir sowieso schon unterbesetzt sind und dann wollen solche werten Herren auch noch den Leuten, die eine Ausbildung in diesem Beruf machen wollen, das Leben schwer machen indem sie so einen Bockmist einführen wollen, der dümmer ist als fünf Meter Feldweg. Wenn es so kommen sollte, so wurde es heute schon in meiner Klasse von einigen kundgetan, werden wohl einige die Ausbildung abbrechen müssen, weil sie es sich finanziell nicht leisten können, dies schließt mich auch mit ein. Wie soll man auch von einer Ausbilungsvergütung sein Auto, seine Wohnung, Lebensmittel etc UND dann noch die Ausbildung zahlen??? Vielleicht können uns DAS mal die werten Herren Politiker erklären wie sie sich das vorstellen? Ich hoffe ganz einfach, dass sie sich das Ganze gut überlegen und uns, die den Beruf machen wollen, weil sie Freude daran haben, die Ausbildung nicht vermiesen und das aus dem Grund, weil wieder gespart werden muss. Sry, aber da wird eindeutig am falschen Ende gespart. So das waren meine Gedanken hierzu. In diesem Sinne, lasst uns für unser Recht auf eine Ausbildung zum/r Altenpfleger/in kämpfen und lasst sie unsere Stimmen hören, denn nur so können wir etwas erreichen!

Johann Eisener
Soviel zum Thema, man will qualifizierte Fachkräfte in Deutschland. Ein Skandal, wenn man bedenkt, dass die Regierung noch vor Kurzem getönt hatte, mehr in Bildung investieren zu wollen. So holen sie sich anders rum das Geld zurück, ... aber gleichzeitig noch das Bafög erhöhen! Ich fasse nicht wie wenig die Herren vom Kultusministerium, welche einen Bildungsauftrag haben, mitdenken.

Christoph K.
Ja das ist wirklich ein Skandal.. ein rießen großer Skandal, da wird immer geredet es gibt zu wenig Altenpflegefachkräfte aber dann will man die Zuschüsse an die Berufsschulen streichen und diese müssten sich das Geld von den Schülern holen die diese Kosten nicht tragen können und die Ausbildung abbrechen bzw. erst gar nicht anfangen. Dann sind wir bei dem Problem, dass man irgendwo Fachkräfte herbekommen muss und dann werden diese aus dem Ausland geholt obwohl es im Land selbst genug Leute gibt die gerne diese Ausbildung machen würden. Toll, finde ich klasse so etwas! Da wird völlig am falschen ende gespart!

Michael Sp.
hallo, ich möchte hiermit meine Meinung über das kundtun, was mit den altenpflegeschülern abgezogen wird. Ich finde es für eine bosenlose Frechheit dass uns das Schulgeld von 200 € auf 100 € pro Monat gekürzt werden soll und wir selber 100 € bezahlen müssen. Ich sage allen ganz ehrlich, wenn dieses neue Gesetz da durchgeht wird keiner mehr Altenpfleger mehr lernen wollen weil sich das keiner mehr leisten kann. Alle die die dieses Gesetz mit dem Schulgeld da machen wollen sollten nochmal überlegen, denn jeder Mensch wird mal alt und hofft auch auf einen Menschen der sich dann um ihn kümmert! Zieht ihr das durch werdet ihr viele Altenpflegeschüler verlieren!

Julia Todd, Mainaschaff, Azubi im 1. Lehrjahr
Das ist wirklich eine riesen Sauererei! Wie können sich die Politiker bei solchen Überlegungen überhaupt noch selbst im Spiegel betrachten? Wir absolvieren hier eine Ausbildung für einen Beruf, für den sich die meisten Menschen zu schade sind, weil er verhältnismäßig unterbezahlt ist und an die körperlichen uns psychischen Grenzen stößt... Es werden Initiativen ergriffen, um mehr junge Menschen für die Altenpflege zu begeistern. Und dann kommen mehr Leute in die Altenpflege und es wird so gedankt?! Wenn das wirklich so beschlossen wird, werde ich die Ausbildung beenden müssen, da ich sie mir neben den hohen Lebenshaltungskosten nicht mehr leisten kann. Und es wird bestimmt nicht nur mir so gehen. Und wer pflegt dann in Zukunft die lieben Damen und Herren Politiker und den Rest der alten Bevölkerung ? - ich nicht und andere auch nicht, weil keine der sowieso schon raren Pflegefachkräfte mehr nachrücken werden können.

Julia Todd, Mainaschaff, Azubi im 1. Lehrjahr
Wenn das durchgesetzt wird, muss ich die Ausbildung aufgrund hoher Lebenshaltungskosten beenden!

manu
Hallo , Ich finde es echt eine pure Frechheit das Auszubildene leiden müssen nur weil sie ihren Traumberuf erlernen möchten und dafür auch Geld bezahlen müssen. Sollen sie doch mal froh sein das sich 4500 Frauen & Männer dazu entschlossen haben diesen Beruf lernen zu wollen. Den es heißt immer wieder es fehlen fachkräfte. Wenn es soweit kommt werde ich die Ausbildung abbrechen, und ich hoffe viele andere auch. Den Kranken & Gesundheitspfleger müssen auch für ihre Ausbildung nicht bezahlen.

Diana
hallo! auch ich bin eine betroffene! schulgeldkürzung ist schon wirklich der oberhammer! dreiviertel meiner klasse würde die schule sofort abbrechen (da es bei der geringen ausbildungsvergütung und den hohen lebenskosten nicht mehr tragbar ist)! dabei fehlt es doch an pflegepersonal........toll!!! typisch bayern!!! krankenpfleger und kaufmännische auszubildende bekommen weiter das schulgeld, und die altenpfleger gehen leer aus!!! macht für mich absolut keinen sinn! vieleicht sollten die menschen, die sich so einen schmarrn einfallen lassen, mal daran denken, das sie auch alt werden! am mittwoch den 27. okt. haben wir eine informationsveranstaltung in würzburg. wir versuchen auch die presse und evtl. tv mit einzubinden....da man in den medien zu wenig davon sehen und lesen kann! ich hoffe wir bekommen ganz viele unterschriften!

Bibbi
Alte Menschen haben keine Lobby -- die Kürzung des Schulgeldausgleichs für Altenpflegeschüler in Bayern spricht Bände... Aber: Wer soll denn dann nach Ihrer Meinung in den Altenpflegeheimen pflegen??? Denke die Bayer. Staatsregierung wird das persönlich übernehmen -- so individuell und nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, wie wir das ursprünglich ´mal vorhatten (bevor wir uns die Ausbildung nicht mehr leisten konnten....)

PrinzMuc
Es ist für mich als Pflegebedürftiger schön zu sehen, daß sich die SchülerInnen nicht mehr alles gefallen lassen. Protestiert! Es ist eine Schande, was da seitens der CSU-Mehrheit im Landtag gemacht wird. Auch wir haben in den 60er Jahren für bessere Ausbildungsbedingungen gekämpft. Wir dürfen Minister Spaenle diesen Sparbeschluss nicht durchgehen lassen! Er soll lieber die enormen Zuschüsse für die damit subventionierten Eintrittskarten ins Nationaltheater einsparen. Die, die da hin gehen, gehen später in ein privates Pflegeheim, da sparen sie wieder, am Personal.

Kratzmaier Monika
wir waren am 29.10.2010 vor dem Kultusministerium in München gegen den Schulgeldausgleich protestieren. Wir, das heißt, die AP-Schüler folgender Schulen: Miesbach (federführend der Schulleiter Hr. Brenner), Penzberg, Ingolstadt, München, Nördlingen, Coburg. Ich, AP-Schülerin in Penzberg, vermißte die Unterstützung der großen Sozialverbände und zugleich Arbeitgeber wie AWO, ASB, BRK,Caritas, VdK und die anderen privaten Arbeitgeber! Wo bleibt die Unterstützung der großen und mächtigen Sozialverbände für das Anliegen der AP-Schüler? Zeigen Sie sich bitte auch öffentlich ihre Solidarität! Mit freundlichen Grüßen Monika Kratzmaier

Kratzmaier Monika
wir waren am 29.10.2010 vor dem Kultusministerium in München gegen den Schulgeldausgleich protestieren. Wir, das heißt, die AP-Schüler folgender Schulen: Miesbach (federführend der Schulleiter Hr. Brenner), Penzberg, Ingolstadt, München, Nördlingen, Coburg. Ich, AP-Schülerin in Penzberg, vermißte die Unterstützung der großen Sozialverbände und zugleich Arbeitgeber wie AWO, ASB, BRK,Caritas, VdK und die anderen privaten Arbeitgeber! Wo bleibt die Unterstützung der großen und mächtigen Sozialverbände für das Anliegen der AP-Schüler? Zeigen Sie sich bitte auch öffentlich ihre Solidarität! Mit freundlichen Grüßen Monika Kratzmaier

novoline spiele
Da fragt man sich beim groben Lesen von www.awo-brennpunkt-pflege.de schon, ob man selbst nicht komplett auf den Kopf gefallen war. Herzlichen Dank fur eure Berichte

novoline Download
Im Grunde genommen eine geniale Story, ich frag mich nur, ob das auch auf Dauer realistisch umsetzbar ist.




Hinterlasse einen Kommentar

(Die E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht)
Ihr Name
E-Mail
Webseite
Kommentar

Kategorien


Kommentare